Eigenbluttherapie
Die Eigenbluttherapie dient zur Aktivierung von Abwehrkräften und zur Anregung körpereigener Selbstheilungskräfte. Bei der Eigenbluttherapie wird entnommenes Venenblut wieder direkt oder angereichert, z.B. mit Sauerstoff, zugeführt. Durch das injizierte Blut, das jetzt als Fremdkörper gesehen wird, werden Abwehrmechanismen in Gang gesetzt.
Eigenbluttherapie wird z.B. angewendet bei:
  • Stärkung der körpereigenen Immunabwehr
  • Entzündungen
  • allergische Erkrankungen
  • Hautkrankheiten
| Home | Wirkungsprinzipien | Lexikon | HP & Mediziner in RP | Impressum