Hydrotherapie
Die Hydrotherapie ist eine überwiegend unspezifische Reiz- und Regulationstherapie. Sie wird zur Vorbeugung sowie zur Rehabilitation eingesetzt. Die Hydrotherapie umfaßt über 100 Formen der Wasseranwendungen.
Die erzeugten Reize z.B. durch Wassertemperatur oder Wasserdruck wirken nicht nur auf den Ort der Behandlung, sondern auf den gesamten Organismus.
Beeinflussung des:
  • Kreislaufsystem
  • Nervensystem
  • Stoffwechsel
  • Immunsystem
Folgende Anwendungen sind Bestandteil der Hydrotherapie, z.B.
  • Abreibungen
  • Bäder, Bewegungsbäder
  • Teilbäder (z.B. Arm-, Fuß-, Sitzbad)
  • Dampfanwendungen
  • Güsse mit geringem Druck
  • Druckstrahlgüsse oder Blitzgüsse
  • Wassertreten
  • Wickel und Packungen
| Home | Wirkungsprinzipien | Lexikon | HP & Mediziner in RP | Impressum