Schröpfen
Beim Schröpfen werden verschieden große Schröpfgläser auf die Haut gebracht. Um eine Saugwirkung zu erzeugen wird zuvor ein Vakuum in den Gläsern aufgebaut. Durch den Sog erfolgt eine Mehrdurchblutung. Man unterscheidet trockenes und blutiges Schröpfen. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut vor dem Aufsetzen der Gläser gestichelt.
Schröpfen
positive Wirkung z.B. bei:
  • Erkrankung des Bewegungsapparates (z.B Rücken-, Muskelschmerzen)
  • Erkrankung innerer Organe
    (Lunge-, Galle-, Leberleiden)
  • Atemwegserkrankungen
  • niedrigem Blutdruck
Anders bei der Schröpfmassage, da werden die zu behandelnden Hautareale zuvor mit Salben oder Öl eingerieben und dann mit dem Schröpfglas massiert.
  • Lockerung der Muskulatur
| Home | Wirkungsprinzipien | Lexikon | HP & Mediziner in RP | Impressum